Telefonseelsorge

Geschichte

Das 1958 neu gegründete Ruhrbistum Essen wollte eine Telefonseelsorge einrichten: Unter dem Namen „Ruf und Rat“ begann die erste Stelle im Bistum am 2. Oktober 1961 mit ihrer Arbeit in Essen.

Die Katholische TelefonSeelsorge Essen Externer Link wurde in den folgenden 15 Jahren nur von Hauptamtlichen getragen – mit einem hohen Arbeitsanteil an persönlichen Beratungen. Die Nachtdienste waren von 1964 bis 1979 zunächst von den Jesuiten- und dann von den Franziskanerpatres übernommen worden. 1964 ging die Verantwortung für die Kath. TelefonSeelsorge Essen vom Bistum auf die Stadtebene und den Gemeindeverband über und der jeweilige Stadtvikar war der Leiter der Einrichtung.

Im Jahr 2008 haben die Strukturveränderungen im Bistum Essen dazu geführt, dass die Trägerschaft vom Bistum an die Caritas abgegeben wurde und aufgrund der Sparmaßnahmen die Anzahl der Hauptamtlichen reduziert wurde. Die Katholische TelefonSeelsorge Essen  arbeitet mit eineinhalb hauptamtlichen Kräften und zurzeit 54 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ehrenamtliche Mitarbeit

Die Katholische TelefonSeelsorge Ruf und Rat Essen sucht jederzeit ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gesucht werden „keine Retter in allen Lebenslagen, die Ratschläge erteilen und auf alle Probleme eine Antwort haben, sondern Menschen, die mit den Anrufenden nach deren Lösung suchen und/oder unabänderliche Situationen mit den Betroffenen aushalten und auch zur Abgrenzung in der Lage sind“.

Wenn Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit haben, klicken Sie hier Externer Link. Sie werden dann auf die Seiten der Katholischen TelefonSeelsorge Ruf und Rat Essen weitergeleitet, auf der Sie genauere Informationen zur praktischen Arbeit am Telefon und zur Ausbildung sowie Kontaktadressen erhalten.


link Katholische TelefonSeelsorge Externer Link

◀ zurück

nach obennach oben